Alle Beiträge von Bernhard Slawik

FWG-Treff am 19. September 2019

FWG-Treff September
am kommenden Donnerstag, den 19.09.2019, ab 19.30 Uhr,
diesmal wieder im Restaurant „Afrodite“ / Grieche, Gruber Str. 46a

Die Vereinsvorstandschaft, die Gemeinderäte sowie unsere Mitglieder und Freunde freuen sich auf Ihr und Euer Interesse – kommt’s vorbei!

Sportplatz: Klatsche für die Natur

Eine Nachfrage bei der Planerin, ob die jetzige Planung des neuen Sportzentrums ökologisch besser sei als vorher: „Nein, ist sie nicht.“ Aber dafür werde alles jetzt viel, viel schöner als vorher.

„Wir haben uns für eine innovative Überbau-Lösung stark gemacht, um möglichst viel der Altmoräne zu erhalten. Dafür haben wir keine Mehrheit im Gemeinderat erhalten. Die nun vorgelegte Planung stellt also nicht die klima-, umwelt- und artenschutzfreundlichste Option dar, daher werden wir ihr nicht zustimmen.“

Mit diesen kurzen aber deutlichen Worten lehnte die FWG-Fraktion in der letzten Gemeinderatssitzung den Bebauungs- und Flächennutzungsplan für das neue Sportzentrum ab.

Betroffene Mienen bei den anderen Fraktionen, gefolgt von Erklärungsversuchen, warum es ja doch gut sei, die maximal mögliche Fläche für den Sportplatz zu überplanen. Von Naturschutz oder unserer Verantwortung, Flächenfraß zu minimieren, war dabei freilich mit keinem Wort die Rede. Dafür folgten diverse Seitenhiebe zu einer angeblich fehlenden Kollegialität unserer Fraktion und Stilblüten wie: „Umweltschutz heißt ja auch, dass da möglichst viele Menschen hin gehen, damit sie nicht woanders mit dem Auto hinfahren!“

Dass Menschen außer für Fußball nur noch zum Autofahren imstande sind, ist vielleicht Lebensrealität eines Fußballfunktionärs, nicht jedoch für uns.

Den Krautgärten wurden jetzt 3000 qm zugesprochen, was uns sehr für die zukünftigen Pächter freut, jedoch bleiben jetzt statt 0,8 auch nur noch 0,4 ha auf dem Ökokonto übrig. (Und hier gilt nicht „weniger ist mehr“, sondern „was weg ist, ist weg“!)

Eine ungenutzte Grünfläche ist natürlich die umwelt- und artenschutzfreundlichste „Nutzung“ einer Fläche. Und von dieser ist in der Planzeichnung nun kaum noch etwas zu erkennen – es wurde fast lückenlos bis zum Endbach hin geplant.

Ein ökologisches Totalversagen.“

Der Bebauungsplan wurde von allen anderen Fraktionen einstimmig beschlossen.

Gut für den fußballspielenden Menschen, schlecht für die Natur.

Flächenfraß und Sportplatz auf Stelzen!

Ich fang‘ mal so an: Ich stehe fest hinter den Plänen der 80er, Poing bis zur Ausbaustufe W7 und W8 „fertig“ zu entwickeln – mit allen Herausforderungen, die daraus entstehen. Doch spätestens jetzt, wo sich Poing diesem Ende der Expansion nähert, müssen die „Fleckchen“ Natur, die noch unberührt sind, besonders geschützt werden.

Daher sind wir im Gemeinderat spätestens jetzt gefragt, bei jedem neuen Bauprojekt die Versiegelung eines jeden einzelnen Quadratmeters wie einen Nadelstich wahrzunehmen und nach besseren Alternativen zu suchen. Was einmal verbaut ist, wird noch lange, lange verbaut bleiben.

Die derzeitig geplante Erweiterung des Sportzentrums ist ein Beispiel hierfür: Der Bedarf an neuen Freizeit-Angeboten ist unbestritten; der zur Verfügung stehende Grund aber auch. Hier gilt es jetzt abzuwägen, wie man alle Wünsche unterbringt und gleichzeitig nur so wenig der schützenswerten Altmoränen-Wiese wie möglich antastet.

Der Vorschlag aus unserer Ecke war von Anfang an: Mehrfachnutzung. Also, auf dem neu zu erstellenden Parkplatz einige Sportplätze „oben drauf“ zu setzen. Die Idee ist nicht mal neu und gilt sogar vom Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz als „Best Practice“ zum Flächen- und Kostensparen. Bingo!

In der vergangenen Gemeinderatssitzung habe ich deshalb einen deutlichen –und zugegeben sehr emotionalen– Appell an meine Kolleginnen und Kollegen gerichtet, diese Idee nicht aufgrund von etwaigen Mehrkosten gleich in der Wurzel als „nicht machbar“ abzulehnen. Ich habe diese Entscheidung auch ganz bewusst als „Entscheidung für oder gegen Naturschutz“ betitelt und stehe –trotz deutlicher Kritik von Bürgermeister und CSU– nach wie vor voll hinter meinen Worten. Die Entscheidung wurde daraufhin vertagt. (Puh!)

Als völlig unsportlicher Poinger wünsche ich mir auch Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten im neuen Zentrum. Und das ist für mich besonders das Erleben der (noch übrig gebliebenen) Natur.

Wie sehen Sie das? Lieber die Wiese am Waldrand opfern oder „Sportplätze auf Stelzen“? Kommen Sie mit uns ins Gespräch, dafür haben Sie uns gewählt!

Presse

Neuer Termin: FWG-Treff am 13. Juni in Grub

Wer von Ihnen möchte „unser Poing“ mitgestalten und mitreden, wie sich unser Ort gut und sinnvoll weiterentwickeln kann?

Kommen Sie mit den Gemeinderäten, der Vorstandschaft des Vereins sowie den Mitgliedern und Freunden der FWG Poing ins Gespräch:

Donnerstag, 13. Juni 2019
ab 19.30 Uhr
im Biergarten Grub

Wir diskutieren mit Ihnen und Euch die aktuellen kommunalpolitischen Themen und  hören aber natürlich auch gerne, wo jedem persönlich „der Schuh drückt“. Auch der Ausblick auf die Kommunalwahl 2020 steht natürlich im Fokus und wir zeigen gerne auf, wie wir uns hier thematisch und personell aufstellen wollen.

Wir freuen uns schon und wieder auf Ihr und Euer Interesse!

FWG-Treff Mai am Donnerstag, 16. Mai

Aufgrund von beruflichen Terminen müssen wir unseren FWG-Treff im Mai verschieben – sehr herzlichen laden wir Sie und Euch hierzu ein:

Nun am Donnerstag, den 16. Mai, ab 19.30 Uhr,
im Hotel „Poinger Hof“ / Nebenzimmer, Gruber Str. 40.

Die Vereinsvorstandschaft, die Gemeinderäte sowie unsere Mitglieder und Freunde freuen sich auf Ihr und Euer Interesse – kommt’s vorbei!

FWG-Treff am 10. April

Wer von Ihnen möchte „unser Poing“ mitgestalten und mitreden, wie sich unser Ort gut und sinnvoll weiterentwickeln kann?

Kommen Sie mit den Gemeinderäten, der Vorstandschaft des Vereins sowie den Mitgliedern und Freunden der FWG Poing ins Gespräch:

Mittwoch, 10. April 2019
ab 19.30 Uhr
diesmal wieder im Restaurant „Afrodite“, Gruber Str. 46a.

Wir diskutieren mit Ihnen und Euch die aktuellen kommunalpolitischen Themen und  freuen uns aber natürlich auch gerne, wo jedem persönlich „der Schuh drückt“. Auch der Ausblick auf die Kommunalwahl 2020 steht natürlich im Fokus und wir zeigen gerne auf, wie wir uns hier thematisch und personell aufstellen wollen.

Wir freuen uns schon und wieder auf Ihr und Euer Interesse!

Kaffee, Kuchen, Kreuzschlitzschraubenzieher

Liebe Poingerinnen und Poinger,

das Repair Café letzten Samstag (06. April) war wieder ein großer Erfolg! In lockerer Nachmittagsatmosphäre wurde viel geschraubt, gelötet und improvisiert, um scheinbar schrottreife Elektronik ins Leben zurückzuholen.

Bis auf einen Espresso-Vollautomaten, ein Radio und einen Lockenwickler konnten an den Elektronikständen alle Geräte ohne große Probleme und mit viel „Spaß am Gerät“ repariert werden: Weihnachtsbeleuchtungen, Garagentor-Öffner, Schrittzähler, Bluetooth-Fahrradtacho, zwei „Zauberstäbe“, HiFi-Verstärker, Radios, Tintenstrahl-Drucker und DVD-Player.

All diese Elektronik konnte vor dem Müll bewahrt – und somit wertvolle Ressourcen geschont – werden. Gut für Natur, Geldbeutel und Gewissen! Danke an alle Helferinnen und Helfer und an alle Bürgerinnen und Bürger, die sich bewusst gegen das Wegwerfen entschieden haben! Weiter so und bis zum nächsten Mal!

FWG-Treff am 14. März 2019

Liebe Poingerinnen und Poinger,

nach unserem sehr gut besuchten FWG-Treff im Februar steht nun der März-Treff vor der Tür – wir hoffen wieder auf Ihr und Euer reges Interesse und Kommen

am Donnerstag, den 14. März 2019,
ab 19.30 Uhr,
diesmal im “Genussentdecker’s Weinhäusel”, Hauptstr. 6.

Die Kommunalwahlen am 15.03.2020 werfen bereits große Schatten voraus und einige Gemeinderatsfraktionen versuchen bereits, Themenfelder zu besetzen – leider aus unserer Sicht teils unrealistisch, gerade auch unter finanziellen Aspekten.

Bei unserem März-Treff werden wir von der FWG wichtige Eckpunkte unseres politischen Fahrplans bis zur Wahl im nächsten Jahr vorstellen und freuen uns gemeinsam mit Ihnen und Euch die Themen im persönlichen Gespräch zu diskutieren! Was braucht es aus unserer Sicht für eine gute Politik für Poing? Wir meinen: Fachlichkeit, Realitätssinn, Augenmaß, Kreatitvität für die Zukunft und Verantwortungsbewusstsein bei den Entscheidungen.

Wir wollen Gesicht und Position für 2020 zeigen.

Wir freuen uns auf Ihr und Euer Kommen!

 

FWG-Treff am 12. Februar 2019

Liebe Poingerinnen und Poinger,

Wo können können wir in Poing 2019 etwas besser machen, was gefällt Ihnen, wo haben Sie Gesprächs- und Diskussionsbedarf? Kommen Sie mit unseren Gemeinderäten, den Vorstandsmitgliedern, sowie unseren Mitgliedern und Freunden ins Gespräch!

FWG-Treff im Februar
am Dienstag, den 12. Februar 2019, ab 19.30 Uhr,
in der Café Station, Haupstr. 11

Wir laden sehr herzlich dazu ein und freuen uns auf Sie und Euch!