Corona und Plastikmüll … eine verhängnisvolle Konstellation

Unsere Umwelt ist belastet mit riesigen Mengen Plastikmüll, der sich in den Ozeanen, im Boden, in der Luft und in uns Menschen befindet. Eine Umweltverschmutzung und Gesundheitsgefährdung mit enormem Ausmaß. Plastik befindet sich heute überall, auch an Orten, wo noch nie ein Mensch war.

Einige Fakten: Kein anderes Land in Europa verbraucht so viel Plastik wie Deutschland (Erhebung 2017): 14 Mio. t jährl.! Von dem 2018 in Deutschland angefallenen Plastikmüll wurden nur knapp 13 % recycelt. Der Rest wird verbrannt oder ins Ausland exportiert, z. B. nach Malaysia. Die Kontrollen sind unzulänglich und oft landet unser Plastikmüll im Meer und in der Umwelt, also Plastikflaschen, Plastiktüten, Trinkhalme, Wattestäbchen, Zigarettenkippen und weiterer Plastikmüll aus dem Schiffsverkehr.

Plastikmüll
Plastikmüll (Foto © Marion Lenzen)

Durch die Corona-Pandemie erhöhte sich der Plastikmüll lt. dem Verband “Der Grüne Punkt” seit März um mehr als 10 %. Nicht nur die Hygieneabfälle sind gestiegen, sondern vor allem auch Verpackungsabfälle, Essen-to-go, Einmalgeschirr, Trennscheiben in der Gastronomie, Mülltüten etc. Die Deutsche Umwelthilfe fordert daher, dass die Corona-Krise nicht zur Müllkrise werden dürfe und der Grüne Punkt verlangt eine gezielte Förderung des Recycelns, da sonst alle bisherigen Erfolge und Bemühungen, Plastik zu recyceln und im Kreislauf zu halten, gefährdet sind.

Die EU-Rat hat bereits im Mai 2019 eine Richtlinie zum Schutz der Meere und der Umwelt verabschiedet, die am 3.7.2021 in Kraft tritt. Mit diesem Gesetz würde dann mehr als 70 % des im Meer schwimmenden Plastikmülls vermieden werden. Ein wichtiger Schritt.

Was kann jeder Einzelne von uns in Poing und der Region tun?

Kaufen Sie möglichst wenig online ein, nutzen Sie das Pfandsystem, kaufen Sie Lebensmittel und Getränke vor Ort in Glasflaschen. Vielleicht gibt es einen Getränkelieferdienst? Kaufen Sie unverpacktes Obst und Gemüse. Trennen Sie Ihren Müll und nehmen Sie unser hochentwickeltes Mülltrennsystem in Anspruch. Poing hat 28 über das gesamte Gemeindegebiet verteilte Containerstandorte und der Poinger Wertstoffhof bietet lange, besucherfreundliche Öffnungszeiten an. Ebenso können Sie bei vielen Poinger Gaststätten eigene Behälter mitbringen, wenn Sie Essen abholen möchten.

Kennen Sie die 3-R-Regel: Reduce (Reduzieren), Re-Use (Wiederverwenden) und Recycle (Wiederverwerten)? Wenn jeder von uns mithilft Verpackungsmüll zu vermeiden, werden hoffentlich die riesigen Tonnen Plastikmüll weniger und Menschen und Tiere haben wieder ein gesünderes Leben!

Weiterführende Informationen:
https://www.energieagentur-ebe-m.de/News/2296/Mlltrennen-ist-Klimaschutz